Grundlagen und Geschichte der griechischen Sprache

Wir alle haben von den historischen Auswirkungen Griechenlands gehört: die großartige griechische Mythologie, die klassische griechische Literatur, die griechischen Philosophen und ihr Einfluss auf die moderne Zeit. Aber haben Sie sich jemals gefragt, wie diese Geschichten durch die Geschichte in die heutige Zeit gelangt sind? Wie können wir heute klassische griechische Literatur lesen, die ursprünglich in der Zeit vor Christus geschrieben wurde?

Wie wir wissen, verdankt die Menschheitsgeschichte die Sprache als das ultimative Werkzeug zur Bewahrung und Weitergabe von Wissen. Aber nicht jede Sprache hat die Fähigkeit, Jahrtausende zu überleben.

Die griechische Sprache und ihre Schriftform, das griechische Alphabet, gehören zu der Sprachfamilie, die als Indoeuropäische Sprachfamilie bekannt ist. Diese Familie enthält viele der heute gesprochenen Sprachen, darunter Englisch, Arabisch, Persisch, Sanskrit und viele andere Sprachen. Alle Sprachen der indoeuropäischen Familie haben einen gemeinsamen Vorfahren, die Protoindoeuropäische Sprache.

Wie hat sich also das Griechische von der indoeuropäischen Sprache zu dem entwickelt, was heute gesprochen wird? Alte Sprachen verdanken ihr Überleben in der Regel bestimmten sprachlichen Aspekten und sozialen Umständen. Bei Griechenland und seiner Sprache ist das nicht anders. Vom Indoeuropäischen zum Neugriechischen durchlief die griechische Sprache in der römischen Periode, der hellenistischen Periode und so weiter Phasen der Transformation.

Altgriechische Bibel

Indem wir die Geschichte des Griechischen von seinen Wurzeln im Protoindoeuropäischen bis zum Standard-Neugriechischen analysieren, werden wir die Etappen untersuchen, die die Sprache durchlaufen hat, um zu überleben. Zunächst teilt die Geschichte die Entwicklung der Sprache in vier große Phasen ein: Altgriechisch, Königliches Griechisch, Byzantinisches Griechisch und Modernes Griechisch. Doch die Vorläufer der Sprache liegen noch vor diesen.

Lassen Sie uns also mit der Geschichte der griechischen Sprache beginnen. Auf diese Weise werden wir herausfinden, wie die antike Sprache und die griechischen Buchstaben entstanden sind.

Proto-griechische Sprache

Die Geschichte der griechischen Sprache beginnt mit der Proto-Griechischen Sprache. Die Hellenen (d.h. die Griechisch sprechenden Menschen) sprachen die Proto-Griechische Sprache, zu der Zeit gab es noch kein geschriebenes Alphabet. Diese Stämme, die das sprachen, was wir heute als Proto-Griechisch bezeichnen, wanderten auf die Griechische Halbinsel ein und bildeten dort eine Gesellschaft. Die Proto-Griechische Sprache, die von den Indoeuropäischen Sprachen abstammt, ist der Vorfahre aller Varianten des Griechischen.

Aus dieser Zeit gibt es weder schriftliche Texte noch ein griechisches Alphabet. Dennoch lassen archäologische und historische Funde darauf schließen, dass die griechische Sprachfamilie vor vierunddreißig Jahrhunderten in ihrer Wiege stand. Nicht lange danach erschienen die ersten griechischen Schriften. Sie wurden in den heute als Linear A und Linear B bekannten Schriften verfasst.

Mittelalterliche griechische Bibel

Die Minoische Zivilisation entwickelte sich auf der Balkanhalbinsel, nachdem die hellenischen Stämme eingewandert waren. In der Folge entwickelten die Minoer die erste griechische Schrift – sie verwendeten ein Schriftsystem namens Linear A. Diese Schrift, ein System, das den Hieroglyphen ähnelt, verwendeten sie in Palästen und religiösen Tempeln. Unabhängig davon wurde diese Schrift auch in Zypern verwendet und entwickelte sich von dort aus zu einer weiteren separaten Schrift, dem Zypriotischen Syllabar.

Zur gleichen Zeit hatte sich auf dem Balkan bereits die Mykenische Zivilisation niedergelassen. Sie entwickelten das, was wir heute als Linear B kennen. Als erste Hochkultur auf dem griechischen Festland schrieben sie Texte auf Tontafeln in ihrer Schrift – Linear B. Auf diese Weise trug die Mykenische Zivilisation zu bedeutenden Veränderungen im Schriftsystem bei.

Das griechische Volk übernahm beide Schriften. Diese beiden Schriften waren wegweisend für die Entwicklung des Griechischen und seiner späteren Formen.

Altgriechische Sprache

Die altgriechische Sprache ist plurizentrisch, das heißt, sie besteht aus vielen verschiedenen Dialekten, die alle dieselbe Sprache sprechen. Außerdem verfügt die Sprache über ein eigenes Alphabet, das eine Weiterentwicklung der oben erwähnten Linearen A und
Linearen B ist.

Dieses Alphabet leitet sich vom phönizischen Alphabet ab, einem semitischen Alphabet, das aus 22 Buchstaben besteht, wobei neue, einzigartige Buchstaben hinzugefügt wurden, um die griechische Sprache anzupassen. Interessanterweise war die griechische Schrift sogar der Vorläufer des lateinischen Alphabets.

Griechische Inschriften auf dem Ezana-Stein

Ein großer Unterschied zwischen dem griechischen und dem phönizischen Alphabet ist die Schreibrichtung. Während die Phönizier von rechts nach links schrieben, kehrten die Griechen dies um. Außerdem stellten die Buchstaben im phönizischen Alphabet Silben (Konsonanten- und Vokalpaare) dar, während im griechischen Alphabet die Buchstaben nur Konsonanten wurden und separate Vokale entstanden.

In der Geschichte des Alten Griechenlands folgen zwei entscheidende historische Perioden. Dies sind die Archäische Zeit und die Klassische Zeit.

Auch lesen: Unbedingt Besuchens Werte archäologische Stätten auf Kreta

Archäisch-griechische Periode

Wie bereits erwähnt, bestand das Altgriechische aus vielen verschiedenen Dialekten. Die Menschen in den griechischen Städten verstanden sich jedoch untereinander, egal ob es sich um klassisches Attisch, Ionisch, Athen, Dorisch oder Mazedonisch handelte. Die Dialekte entstanden aus regionalen Unterschieden und wurden als literarische Dialekte kodifiziert, die mit verschiedenen akademischen Kategorien verbunden waren.

Die Archäisch-Griechische Periode stellt eine blühende Zeit für das antike griechische Volk dar. Das zeigt sich in vielen Bereichen und ist besonders bemerkenswert, wenn man die Literatur und das geschriebene Wort betrachtet. In dieser Zeit schrieb der große Homer die Ilias und Die Odyssee. Er benutzte einen Dialekt, der heute als Homerisches Griechisch bekannt ist, eine Variante des Ionischen Attischen-Dialekts.

Auch lesen: Alles über den griechischen Unabhängigkeitstag

Klassische griechische Periode

Die klassische Periode ist das goldene Zeitalter der klassischen Philosophie. Es ist die Zeit des berühmten Sokrates, Plato und Aristoteles und vieler anderer. Hier waren Sprachdialekte und das geschriebene Wort eine große Hilfe für den Aufstieg der Wissenschaft. Dank der Erfindung des griechischen Alphabets und der griechischen Buchstaben haben wir heute noch Zugang zu den Ideen der großen klassischen Philosophen.

Mit Hilfe der Schrift machten die Gelehrten große Fortschritte auf dem Gebiet der Logik und entdeckten die Grundlagen der Mathematik. Und schließlich schlossen sich die Bürger zu griechischen Städten und griechischen Stadtstaaten zusammen. In diesen Städten vereinigten sich die vielen Formen des Griechischen langsam.

Koine Griechische Sprache

Das Koine Griechisch, auch bekannt als Biblisches Griechisch, ist der erste weithin anerkannte und einheitliche Dialekt des Griechischen. Anhand seines Namens kann man erkennen, dass es die vorherrschende Variante des Griechischen zur Zeit der Abfassung der Bibel war.

Diese Form des Hellenistischen Griechisch ist als „Sprache des einfachen Volkes“ bekannt und basiert stark auf den Attischen ionischen Dialekten. Zu dieser Zeit begann Alexander der Große seine Eroberung der Welt.

Die Skulptur des Alexander des Großen in Thessaloniki

Griechisch verbreitete sich von Europa nach Nordafrika und Asien und machte schnell viele Menschen mit dieser Sprache vertraut. In kürzester Zeit wurde sie zur ersten internationalen Sprache, die auf der ganzen Welt gesprochen wurde, und hinterließ auch nach seinen Eroberungen Reste von neuen Wörtern in den offiziellen Sprachen anderer Länder.

Wir haben bereits erwähnt, dass dieser Dialekt auch als biblisches Griechisch bekannt war. Ist also das Neue Testament griechisch? Das fragen sich viele, und es stimmt, dass Gelehrte religiöse Texte in der Koine-Sprache verfasst haben. Die Christliche Bibel oder das Christliche Neue Testament ist ein für die damalige Zeit sehr einflussreicher Text. Daher war es logisch, es auf Griechisch zu schreiben, da es die allgemein verständliche Sprache war. Nach dem Neuen Testament begannen die Gelehrten mit der Arbeit an der ersten Übersetzung des Alten Testaments.

Die gemeinsame Sprache entwickelte sich während der Herrschaft des Römischen Reiches weiter. Sie blieb jedoch die offizielle Sprache des späteren Oströmischen Reiches.

Auch lesen: Die Geschichte von Erotokritos

Mittelalterliches Griechisch/Byzantinisches Griechisch

Die griechische Sprache hatte großen Einfluss auf das Christentum und blieb die offizielle Sprache im Byzantinischen Reich. Die byzantinische Literatur ist reich an wissenschaftlichen, logischen, religiösen und philosophischen Texten. Die Gelehrten schrieben sie alle in Mittelalterlichem Griechisch.

Altgriechische Schrift

Die gesprochene Sprache basierte auf der griechischen Sprache, insbesondere auf dem Koine- Dialekt. Mit der Zeit entwickelte sie sich jedoch zu dem, was wir heute als Neugriechisch kennen. Die Regeln für die schriftliche Form entwickelten sich hingegen in die entgegengesetzte Richtung und waren daher eher konservativ und näher am Altgriechischen angesiedelt.

Unter der 400 Jahre währenden Herrschaft des Ottomanischen Reiches entwickelte sich die griechische Sprache weiter. Dieser Entwicklungstrend geht hin zu einer standardisierten, vereinfachten Sprache, die von allen Griechen gesprochen wird.

Auch lesen: Grundlegende, historische und kulturelle Fakten über Kreta

Neugriechische Sprache

Wie bereits erwähnt, benötigte die Sprache unter der Ottomanischen Herrschaft eine vereinfachte Version. Dies war der Beginn des Weges zur modernen griechischen Sprache. Dennoch versuchte die griechische Elite, eine verfeinerte Version der Sprache zu etablieren.

Daraus ergaben sich zwei Formen der Sprache:

Demotisch

Demotisch ist der gemeinsame griechische Dialekt oder die Sprache „des Volkes“. Sie ist dem Neugriechischen am nächsten, da die Griechen diese Sprache als ihre heutige Sprache übernommen haben.

Katharevousa

Katharevousa ist der Dialekt der literarischen Form, der sowohl aus demotischem Griechisch als auch aus Altgriechisch besteht.

Dies führte jedoch zu extremen Unterschieden zwischen der gesprochenen und der geschriebenen griechischen Sprache. Es hat dazu beigetragen, dass das demotische Neugriechisch zur Amtssprache wurde, die seit 1976 Standardsprache ist.

Neugriechisches Alphabet

Zusammenfassung

Die griechische Geschichte und Kultur sind nicht nur faszinierend, sondern auch von größter Bedeutung für die westliche Zivilisation. Die Umstände, die zum Überleben der Sprache geführt haben, sind einzigartig und Gegenstand vieler wissenschaftlicher Debatten.

Wir hoffen, dass dieser Artikel eine interessante und lehrreiche Reise für Sie war. Vielleicht hat er Sie sogar dazu angeregt, mehr zu erfahren, indem Sie weiterlesen. Aber natürlich ist dies nur ein Überblick, und Sie können viele weitere interessante Details über Griechenland und die Geschichte des griechischen Volkes finden. Wir sind sicher, dass Sie dadurch Ihre Achtung vor der antiken griechischen Kultur und ihrer Zivilisation vertiefen werden. Immerhin ist Griechenland die Wiege der modernen Zivilisation.