Historische Stätten auf Kreta

Die Insel Kreta ist nicht nur ein schönes Urlaubsziel. Sie ist eine der reichsten Kulturen und Wahrzeichen. Auf der Insel Kreta gibt es viele archäologische Stätten. Kreta ist die größte und bevölkerungsreichste Insel Griechenlands. Die Insel Kreta ist größtenteils gebirgig, und ihr Charakter wird durch eine hohe Gebirgskette bestimmt, die sich von Westen nach Osten erstreckt. Sie liegt im südlichen Teil des Ägäischen Meeres und trennt die Ägäis vom Libyschen Meer. Die schöne Insel Kreta hat mehrere Schluchten und Täler. Auf der Insel gibt es zahlreiche archäologische Stätten. Touristen können sich nicht sattsehen an der reichen Kultur und Geschichte der Insel. Zu den archäologischen Stätten Kretas gehören die minoischen Stätten von Knossos, Malia, Petras und Phaistos, die klassische Stätte von Gortys und die Insel Koufonisi. Bei einem Besuch auf Kreta sollte man unbedingt auch die historischen Stätten Kretas besuchen. Dazu gehören die Spinalonga, der Palast von Knossos, die Ruinen von Lebena und das Kloster Arkadi und viele andere. Man darf auch nicht die berühmten Wahrzeichen Kretas und die Sehenswürdigkeiten des antiken Griechenlands auf Kreta vergessen. Kreta hat mehrere berühmte Wahrzeichen, die man leicht erkennen kann. Ein Wahrzeichen ist ein Merkmal einer Stadt oder einer Landschaft, das auch aus der Ferne leicht zu erkennen ist. Der Berg Ida ist eines dieser berühmten Wahrzeichen Kretas. Er ist der höchste Berg auf Kreta. Er wird oft als „Berg der Göttin“ bezeichnet. Ein weiteres markantes Wahrzeichen Kretas ist die Festungsanlage von Chania. Dabei handelt es sich um eine Verteidigungsmauer, die die Stadt Chania auf Kreta umgibt. Einige ihrer Teile wurden im 20. Jahrhundert abgetragen, aber es sind noch einige Teile der Mauer erhalten. Die Burg von Spinalonga ist ebenfalls ein schönes Wahrzeichen Kretas. Sie ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Sie ist berühmt für ihre Kieselstrände und ihr klares Wasser.

Ein Weg, die wahre Schönheit eines Ortes zu verstehen, besteht darin, seine Geschichte zu kennen. Kreta ist ein Beispiel für eine majestätische Insel mit einer reichen Geschichte, Sehenswürdigkeiten und archäologischen Stätten. Kreta ist ein Ort, den man unbedingt besuchen sollte, denn hier kann man Abenteuer in der Natur erleben und geistig bereichernde Aktivitäten wie den Besuch von Museen und archäologischen Stätten unternehmen. Die Insel Kreta hat viel zu bieten und ist das beste Urlaubsziel für Menschen, die Geschichte und die antike Lebensweise lieben. Auf Kreta wird man nie genug zu tun haben. Es ist leicht, die verschiedenen Orte zu besuchen, da es auf der Insel einen regulären Nahverkehr gibt.

Nachfolgend sind die drei berühmten Wahrzeichen Kretas aufgeführt.

  • Knossos und minoische Stätten. Der Palast von Knossos wurde bekanntlich zu Beginn der minoischen Zeit erbaut. Er ist als religiöser Veranstaltungsort bekannt. Der Palast wurde mit handgeschnitzten Ornamenten errichtet und mit farbenfrohen Wandmalereien gestaltet.
  • Berg Ida / Berg Psiloritis. Der berühmte Berg Ida ist eines der beeindruckendsten Wahrzeichen Kretas. Hier befindet sich die Ideon-Höhle, in der der Überlieferung nach der griechische Gott Zeus aufgewachsen sein soll.
  • Ruinen von Lebena. Die archäologische Stätte liegt am Rande des Dorfes Lendas und war ursprünglich ein berühmtes Heilbad. Das Wasser ist für seine therapeutische Wirkung bekannt. Von der ursprünglichen Struktur ist nur noch wenig übrig. In den Ruinen sind noch einige kunstvoll verlegte Mosaikböden zu sehen.

1. Knossos und minoische Stätten

Knossos oder manchmal auch Cnossus genannt, ist eine antike Stadt auf Kreta, die Hauptstadt des legendären Königs Minos und das Hauptzentrum der minoischen, der frühesten ägäischen Zivilisation. Knossos liegt auf einer Anhöhe zwischen den Mündungen zweier Flüsse, etwa 5 Meilen landeinwärts von der Nordküste Kretas. Der erste Palast in Knossos wurde zu Beginn der mittelminoischen Periode (2000-1580 v. Chr.) errichtet. Er besteht aus einzelnen Gebäuden, die um einen rechteckigen Hof herum gebaut wurden. Heraklion, auch bekannt als Iraklio, ist eine Hafenstadt und die Hauptstadt der Insel Kreta. Sie ist berühmt für den Palast von Knossos, der außerhalb der Stadt liegt. Die archäologische Stätte des Palastes von Knossos ist etwa 20.000 Quadratmeter groß und hat über 1.500 Zimmer. Ein gut zweistündiger Besuch des Palastes von Knossos vermittelt ein besseres Verständnis für die alten Griechen zu jener Zeit. Während der Besichtigung muss man viel laufen, daher sind bequeme Schuhe und Kleidung erforderlich.

Nordeingang des Palastes von Knossos

Der bedeutendste Teil der Anlage ist der Große Palast. Seine Flügel sind um einen zentralen Innenhof angeordnet. In seinem Inneren befinden sich die königlichen Gemächer, Schreine, Werkstätten, Depots, Bankettsäle und Lagerräume. Im Haus des Hohepriesters wurde ein Steinaltar gefunden, der von Doppelaxt-Schwertern umgeben ist. Sowohl in Knossos als auch in Malia gibt es Säulenkrypten in den Räumen im Erdgeschoss. Die Säulenkrypta wird von einigen als Kultraum angesehen, in dem Riten zur Besänftigung von zerstörerischen Gottheiten durchgeführt wurden. Die archäologische Stätte von Knossos ist leicht zu erreichen. Sie ist nur 15 Minuten mit dem Auto oder mit dem Bus vom Busbahnhof am Hafen von Heraklion entfernt. Die öffentlichen Busse sind bezahlbar. Wenn man von Chania aus fährt, dauert die Fahrt etwa 2 bis 3 Stunden. Die Strecke führt entlang der Nordküste Kretas. Unterwegs besteht die Möglichkeit, in Rethymnon, einer gut besuchten Hafenstadt, Halt zu machen. Man kann eine Route nehmen, die zum minoischen Palast von Knossos führt. Sie wird die „Königsstraße“ genannt. Die „Königsstraße“ wird auch als die älteste Straße Europas bezeichnet.

2. Berg Ida (Psiloritis)

Der Berg Ida oder Berg Idi ist der höchste Berg der Insel Kreta. Er hat eine Höhe von 2.456 Metern. Der Berg Ida ist ein Naturpark und Mitglied des Global Geoparks Network der UNESCO. Der Berg Ida ist der höchste Berg Griechenlands, der topographisch hervorsticht. Außerdem ist der Berg Ida auf Kreta der höchste Berg der Insel und steht unter dem Schutz der Göttin Rhea. Besucher, die die griechische Mythologie lieben, werden eine Tour zum berühmten Berg Ida genießen.

3. Ruinen von Lebena

Die Ruinen von Lebena befinden sich am südlichen Fuß des Asterousia-Gebirges, an der Küste, an der sich das Dorf Lendas befindet. Sie wurden erstmals in der Endphase des Neolithikums besiedelt. In den Ruinen von Lebena, die etwa 3.000 Jahre alt sind, wurden zahlreiche archäologische Funde gemacht, darunter auch Gräber aus der Frühzeit des Minoismus. In der Gegend befand sich auch eine Thermalquelle, die zu jener Zeit für ihre Hydrotherapie bekannt war. Die Ruinen von Lebena auf Kreta sind auch ein großartiger Ort für Wanderer.

4. Festung und Akropolis von Rethymnon

Die Festung, auch als Fortezza bekannt, ist die Zitadelle der Stadt Rethymnon auf Kreta. Sie befindet sich auf einem Hügel, auf dem sich die antike Akropolis von Rithymna befand. Zwischen dem 10. und 13. Jahrhundert errichteten die Byzantiner eine befestigte Siedlung östlich des Hügels. Sie wurde Castrum Rethemi oder Festung von Rethymnon genannt und hatte zwei rechteckige Türme und zwei Tore. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden zahlreiche Häuser innerhalb der Zitadelle gebaut. Diese Häuser wurden nach dem Zweiten Weltkrieg abgerissen, und es sind nur noch wenige historische Gebäude erhalten.

5. Arkadi-Kloster

Das Arkadi Kloster befindet sich im Südosten von Rethymnon auf der Insel Kreta. Es ist ein orthodoxes Kloster. Das Arkadi-Kloster spielte eine wichtige Rolle in der Geschichte des kretischen Widerstands gegen die osmanische Herrschaft während des kretischen Aufstands von 1866. Der Überlieferung nach wurde das Kloster von einem Mönch namens Arcadius gegründet. Das Gebiet, in dem sich das Kloster befindet, wurde bereits in der Antike erschlossen. Ein Besuch des historischen Klosters ist unerlässlich, um die reiche Geschichte Kretas und den Kampf um seine Unabhängigkeit zu verstehen. Das Kloster liegt auf einem rechteckigen, üppig bewachsenen Plateau an der nordwestlichen Seite des Berges Ida auf Kreta.

7. Festungsanlagen von Chania

Die Festungsanlagen von Chania sind eine Reihe von Verteidigungsanlagen, die die Stadt Chania auf Kreta umgeben. Die wichtigsten Stadtmauern wurden bereits in der Antike errichtet und später vom Byzantinischen Reich wieder aufgebaut. Die Republik Venedig baute die Außenmauern im 16. Jahrhundert. Teile der byzantinischen und venezianischen Mauern sind noch intakt, während einige Befestigungen im 20. Jahrhundert abgerissen wurden. Die Festungsanlage von Chania war in etwa quadratisch. Die Mauern waren bis zu 66 Fuß hoch. Eine der berühmten Bastionen ist die Bastion San Salvatore auf Kreta.

8. Lato Antike Stadt

Lato war eine antike Stadt auf Kreta. Die Ruinen befinden sich 3 km vom Dorf Kritsa entfernt. Die antike Stadt Lato ist eine der am besten ausgegrabenen griechischen Städte auf der Insel Kreta. Das Stadtzentrum befindet sich auf der Spitze des Hügels. Lato Etera wurde während der Römerzeit zu einer wichtigen Stadt. Das Gebiet verdankt seinen Namen der Göttin Lito oder Lato, der Mutter von Apollo und Artemis. Die Mauern und Gebäude sind noch heute sichtbar. Ein berühmtes Wahrzeichen ist die Agora von Lato auf Kreta.

9. Schloss Spinalonga

Die Burg von Spinalonga ist eine der UNESCO-Weltkulturerbestätten. Sie befindet sich im Golf von Elounda im Nordosten Kretas. Sie ist eine der stärksten Festungen der Venezianer auf der Insel. Spinalonga ist vielleicht die einzige Burg in Griechenland, deren moderne Geschichte weitaus interessanter ist. Die strategische Lage der Festung schützt die Bucht von Elounda, die für den venezianischen Seehandel von großer Bedeutung war. Der Name der Insel leitet sich von den lateinischen Wörtern „Spina“ und „lunga“ ab. Heute ist die Insel eine beliebte Touristenattraktion auf Kreta. Spinalonga auf Kreta ist bekannt für seine flachen Kiesstrände und das seichte Wasser.

10. Dorf Archanes

Archanes ist ein malerisches Dorf an den Hängen des Berges Giouchtas, 15 km südlich von Heraklion. Es liegt im Herzen des wichtigsten Weinanbaugebiets Kretas. Es hat eine reiche Geschichte, die bis zu 5000 Jahren zurückreicht. Das Dorf ist für seine typische kretische Architektur bekannt. Es ist auch die archäologische Stätte einer alten minoischen Siedlung in Zentralkreta. Archäologische Funde belegen, dass sich das antike Archanes über dasselbe Gebiet erstreckte wie das heutige Dorf Archanes. Das Dorf Archanes auf Kreta verfügt über alte Häuser, die kürzlich restauriert wurden und den zweiten Platz als das „am besten restaurierte Dorf in Europa“ gewonnen haben.

11. Samaria-Schlucht

Die Samaria-Schlucht ist einer der landschaftlich reizvollsten Nationalparks in Europa. Die Samaria-Schlucht erstreckt sich über 10 Meilen (16,09 Kilometer) in der südlichen Küstenregion. Der Samaria-Nationalpark ist seit 1962 ein griechischer Nationalpark auf Kreta. Er befindet sich auf der Insel Kreta, ist eine berühmte Touristenattraktion der Insel und ein Weltbiosphärenreservat. Er bietet zahlreiche Wanderwege für Touristen und Einheimische. Das Dorf Samaria liegt im Inneren der Schlucht. Die Samaria-Schlucht ist eines der beliebtesten Ausflugsziele für Touristen auf Kreta.

12. Heraklion

Heraklion ist die größte Stadt und die Verwaltungshauptstadt von Kreta. Sie ist die wichtigste Gebietskörperschaft von Heraklion. Heraklion liegt an der Nordküste der Insel am Kretischen Meer und nordwestlich der alten minoischen Hauptstadt Knossos. Ihr Name leitet sich von dem antiken römischen Hafen von Heraklion ab. Der größte Teil des ausgedehnten Mauersystems um die Stadt wurde von venezianischen Siedlern errichtet. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt durch Bombenangriffe schwer beschädigt. Heute ist die Stadt Heraklion eines der belebtesten Stadtzentren Kretas. In der Region um Heraklion befinden sich zwei bedeutende kretische Bauwerke. Der Palast von Knossos auf Kreta und der Palast von Phaistos.

13. Preveli-Kloster

Das Juwel von Südkreta, das Kloster von Preveli. Es besteht aus zwei Hauptgebäudekomplexen, dem unteren Kloster des Heiligen Johannes des Täufers und dem hinteren (Piso) Kloster des Heiligen Johannes des Theologen, das heute noch in Betrieb ist. Das älteste Datum, das sich auf das Kloster bezieht, ist 1594. Es ist auch auf der Glocke des Klosters eingraviert. Das Preveli-Kloster gehörte zu den zahlreichen Kirchen, die bei der Besetzung Kretas durch die Türken im Jahr 1649 zerstört wurden. Das hintere Preveli-Kloster auf Kreta liegt am Fuße eines Berges mit Blick auf das blaue libysche Meer.

Welche Routen gibt es zu den historischen Stätten auf Kreta?

Im Folgenden finden Sie die 5 Hauptrouten zum Besuch der historischen Stätten Kretas.

  • Route 1. Von Chania nach Chora Sfakion Karte von Chania nach Chora Sfakion Eine der bekanntesten Routen für Fahrten auf Kreta ist die von Chania nach Chora Sfakion. Die Route beginnt an der Nationalstraße VOAK/E75/EO90, die Chania mit Rethymnon und darüber hinaus verbindet und der Nordküste folgt. Auf dieser Strecke kommt man durch einige der schönsten kretischen Dörfer. Zurück an der Küste kann man die Stranddörfer Aptera und Kalyves besichtigen, bevor man wieder in Richtung Vrysses abbiegt, immer noch auf der Nationalstraße. Dies ist der Mittelpunkt der Route. In Vrysses angekommen, biegen Sie von der Nationalstraße ab und fahren auf die Landstraße („EO“ oder „Epar. Od.“) „Vryson-Chora Sfakion“ in Richtung Süden. Die Straße führt in die Nähe von Imbros, dem Eingang zur berühmten Imbros-Schlucht. Einige Kilometer südlich von Imbros wird die Straße anspruchsvoller und bietet jeweils einen herrlichen Blick auf das weit unten liegende Libysche Meer.
  • Route 2. Von Chania nach Elafonissi Karte von Chania nach Elafonissi Auf dem Weg nach Elafonissi liegt einer der berühmtesten Strände der Welt. Die Route geht von Chania aus. Folgen Sie der nationalen Küstenstraße Kissamos-Chania VOAK/E65/EO90 und biegen Sie dann nach Süden ab, um das Landesinnere zu durchqueren. Für die kürzere Route biegen Sie in Drapanias auf die Landstraße Kaloudianon-Chrisoskalitissa ab. Für die längere Strecke biegen Sie in Tavronitis (kurz hinter Meleme) auf die Landstraße (EO“ oder Epar. Od“) Tavronitis-Paleochoras ab, halten Sie Ausschau nach den Schildern für Paleochora. Die etwas längere Strecke führt zum Dorf Ano Vouves, das für seine Olivenbäume bekannt ist. Die Mesavlia, wo die Mesavia-Delaian-Schlucht beginnt, wird durchfahren. Die 5 km lange Schlucht verbindet die beiden Dörfer miteinander. Vor Elos, einem der schönsten Dörfer an der Strecke, wo man eine byzantinische Kirche aus dem 14. Jahrhundert besichtigen kann, laufen die beiden Routen wieder zusammen. Knapp 5 km vor Elfanissis kommt man am 17. Kloster von Chrisoskalitissa vorbei.
  • Route 3. Von Chania nach Therisos Chania nach Therissos-Schlucht Die Strecke von Chania nach Therisos ist eine der schönsten halbstündigen Fahrten, die man unternehmen kann. Wenn man Chania-Stadt in Richtung Südwesten von Vasiliou Poulaka verlässt, kommt man durch das Viertel Perivolia. Folgen Sie einfach den Straßenschildern nach Theriso, die zu einer engen, steil abfallenden Schlucht führen. Die Schlucht endet in Theriso, einem sehr historischen Dorf.
  • Route 4. Von Rethymnon nach Matala Karte von Rethymno nach Matala Diese Route beginnt im schönen Rethymnon. Das traumhafte Ziel ist einer der bekanntesten Strände Kretas, Matala. Die Landstraße („EO“ oder „Epar. Od“) Rethymnou-Agias Galinis ist eine beeindruckende Attraktion. Der Höhepunkt entlang der Route ist das große Bergdorf Spili. Etwa 10 km weiter erreichen Sie das kleine Dorf Akoumia. Touristen können einen weiteren Halt einlegen, um die Kirche Sotirias Christos aus dem 14. Jahrhundert auf dem schattigen Dorfplatz zu besichtigen und erreichen danach die herrliche Südküste von Agaia Galini. Von dort aus geht es weiter auf der Landstraße Faistou-Agias („EO“ oder „Epar. Od“) Timpakiou-Kamilariou und biegt danach auf die Landstraße („EO“ oder „Epar. Od“) Gortinas-Matalon ab.
  • Route 5. Von Sitia nach Ierapetra, Die Küstenroute Karte von Sitia nach Ierapetra Die Route beginnt in der schönen Stadt Sitia und führt über die Landstraße („EO“ oder „Epar. Od “) Sitias-Palekastrou in Richtung Osten am Meer entlang. Von hier aus machen Sie einen 12 km langen Abstecher nach Vai, einem berühmten Strand mit klarem Wasser und feinem Sand. Über Palekastro geht es weiter nach Ano Zakros. Von dort aus führt die Landstraße („EO“ oder „Epar. Od“) Zirou-Palaikastrou wieder bergauf und gibt den Blick frei auf das weit entfernte libysche Meer. Nachdem Sie Ziros passiert haben, führt die Route nach Chandras, einem kleinen Dorf mit Steinhäusern. Beim Herunterfahren in Richtung der Südküste wird das libysche Meer wieder in seiner ganzen Pracht sichtbar. Die Gegend um Ierapetra ist der wichtigste Handelsplatz Griechenlands.

Wie sieht die historische Karte von Kreta aus?

Historische Karte von Kreta

Die historische Karte von Kreta zeigt die historischen Orte auf Kreta und ihre alten Namen. Kreta hat viele historische Orte und drei Hauptorte sind reich an Geschichte. Diese historischen Orte spielen eine große Rolle im heutigen Leben der Menschen auf Kreta. Dies sind der Berg Ida, Rethymnon und Candia.

Wie lauten die Namen der historischen Orte auf Kreta?

Im Folgenden sind die Namen von historischen Orten auf Kreta aufgeführt.

  • Labyrinthos. Das Labyrinth befand sich im Palast von Knossos, der um 1950 v. Chr. erbaut wurde. Die Ruinen befinden sich in der Nähe der Stadt Heraklion an der Nordküste von Kreta. Einige Archäologen, Romanautoren und Dokumentarfilmer behaupten, dass das kretische Labyrinth ein echter Ort war. Es gibt jedoch keine schlüssigen Beweise für die Existenz eines Labyrinths in Knossos. Auch wenn es nie existiert hat, wird es in seiner Rolle als Ort der Angst, des Staunens und der Erleuchtung, als Referenz in der Populärkultur mit dem Minotaurus und seiner Höhle bleiben.
  • Berg Ida. Der Mont Ida, allgemein als Berg Ida bekannt, ist der höchste Berg Kretas. Er wird auch Psiloritis Ida genannt. Er befindet sich in der Gemeinde Rethymnon. In der griechischen Mythologie war Ida der griechischen Titanin Rhea heilig. Heute ist der Berg Ida einer der bekanntesten Touristenorte auf Kreta.
  • Rethymnon . Rethymnon liegt an einer Bucht, die früher Amphimale genannt wurde. Es befindet sich an einem kurzen Punkt an der Nordküste Kretas, auf halbem Weg zwischen Candia (Iraklion) im Osten und Chania im Westen. Heute kann man Rethymo, das jetzt Rethymnon heißt, immer noch besuchen.
    Gortina. Gortina, auch bekannt als Gortyn, war eine Stadt im antiken Kreta. Sie erscheint in den homerischen Gedichten und wurde später zu Gortyna. Laut Stephanus von Byzanz hieß sie ursprünglich Larissa und Kremnia oder Kremnia. Der Standort von Gortyna befindet sich im heutigen Gortyn. Die ausgedehnten Ruinen der antiken Stadt sind noch erhalten und stellen eine der wichtigsten archäologischen Stätten Kretas dar.
  • Candia. Königreich Candia war der offizielle Name Kretas während der Zeit, als die Insel eine Überseekolonie der Republik Venedig war. Venedig unterhielt lange Handelskontakte mit Kreta. Kreta wurde Bonifatius von Montferrat zugesprochen, dem es jedoch nicht gelang, seine Kontrolle über die Insel durchzusetzen, und der seine Rechte bald an Venedig verkaufte. Gegenwärtig ist Kreta die bevölkerungsreichste der griechischen Inseln. Touristen besuchen die Insel häufig wegen ihrer vielfältigen und abwechslungsreichen Landschaft, die mit antiken Ruinen und einer historischen Vergangenheit gesegnet ist.
  • Altemura. Zwölf Meilen von Lyttus entfernt, an der Küste, befinden sich die Überreste von Chersonesus, heute Chironisso genannt. Nach den Mauern und der Lage der Stadt wird sie manchmal auch Altemura genannt. Es ist eine kleine Stadt, die nicht größer als zwei Meilen im Umfang ist. Sie hat ein Amphitheater und andere prächtige Gebäude. Außerdem besaß sie früher einen Hafen, der heute zerstört ist. Die Stätte von Chersonesus befindet sich in der Nähe des heutigen Kap Karavoutas oder Koutoulos.
  • Bicorna. Apokoronas ist eine der fünf Provinzen der Präfektur Chania im nordöstlichen Teil. In der Antike wurde das Wort „Apokoronas“ überhaupt nicht erwähnt. Von Zeit zu Zeit gab es andere Namen, wie „Bicorna“ und „Bicorno“. Es gibt Beweise dafür, dass Apokoronas seit der Jungsteinzeit von Menschen besiedelt war.

Welche Sehenswürdigkeiten auf Kreta sollte ich zuerst besuchen?

Wenn Sie Kreta zum ersten Mal besuchen, ist es am besten, zuerst Heraklion zu besuchen, wo sich der berühmte Palast von Knossos befindet. Der Palast von Knossos ist sehr leicht zu erreichen, entweder mit dem Auto oder dem Bus. Er ist bei Touristen sehr beliebt, weil er leicht zu erreichen ist. Er ist nur 15 Autominuten vom Hauptbusbahnhof am Hafen von Heraklion entfernt. Wenn Sie mit dem Bus fahren, nehmen Sie die Buslinie 2. Wenn Sie mit einem Mietwagen unterwegs sind, nehmen Sie die Agio-Nikolaos-Autobahn, die direkt von Chania nach Heraklion führt. Die Fahrt dauert etwa 2 Stunden.

Was sind die Archäologischen Museen auf Kreta?

Nachstehend sind die Archäologischen Museen von Kreta aufgeführt

  • Archäologische Museen von Heraklion. Es ist eines der ältesten und bedeutendsten Museen in Griechenland. Das Archäologische Museum von Heraklion befindet sich im Stadtzentrum und wurde von dem Architekten Patroklos Karantinos entworfen. Es ist stolz auf seine minoische Sammlung, die Meisterwerke der minoischen Kunst umfasst.
  • Archäologisches Museum von Agios Nikolaos. Das Archäologische Museum von Agios Nikolaos wurde 1969 gegründet. Es gilt als eines der bedeutendsten auf Kreta. Es besitzt Sammlungen mit sehr bedeutenden archäologischen Funden aus der gesamten Region Ostkreta. Außerdem beherbergt es mehr als 1.500 Töpfe, darunter die ältesten Gold- und Bronzefunde Kretas.
  • Archäologisches Museum von Chania. Das Archäologische Museum von Chania befindet sich am Rande von Chalepa, dem nach dem venezianischen Stadtzentrum bedeutendsten historischen Viertel von Chania. Das Museum wurde von dem Architekten Theofanis Bobotis und seinen Partnern entworfen. Das Archäologische Museum von Chania ist in drei Galerien im Erdgeschoss und einer im Obergeschoss untergebracht. Die Dauerausstellung zeigt das reiche archäologische Erbe von Chania im Laufe der Zeit. Diese Artefakte beleuchten Aspekte der Religion, des Krieges, der Unterhaltung und des Handels.
  • Museum des antiken Eleutherna. Das Museum des antiken Eleutherna liegt am nordwestlichen Fuß des Berges Ida, etwa 30 km südlich von Rethymnon. Es ist das erste Museum für archäologische Stätten auf der Insel Kreta. Das kleine Museum wurde gegründet, um die Ausgrabungen der antiken Stadt Eleutherna zu zeigen, die seit 30 Jahren andauern.
  • Archäologisches Museum von Rethymnon . Eines der archäologischen Museen auf Kreta ist das Archäologische Museum von Rethymnon, das sich im Herzen der Altstadt, in der Nähe des Hafens und der örtlichen Sehenswürdigkeiten befindet. Es ist in der Kirche des Heiligen Franziskus untergebracht, die im 16. Jahrhundert gegründet wurde. Das Museum zeigt erstaunliche Exponate aus der Zeit nach Rethymnon, die aus dem Paläolithikum stammen, wie z. B. Werkzeuge, und aus der venezianischen Zeit, wie die Goldmünze des Dogen Francesco Molin aus dem Jahr 1646.
  • Archäologisches Museum von Sitia. Eines der besten Museen auf Kreta ist das Archäologische Museum von Sitia. Es öffnete 1984 seine Türen für die Öffentlichkeit. Das Museum wurde von dem berühmten kretischen Archäologen Nikos Papadakis gegründet. Der Hauptausstellungsbereich befindet sich links vom Eingang und zeigt Exponate mit griechischen und englischen Beschreibungen. Die bedeutendste Gruppe archäologischer Schätze, die im Museum präsentiert wird, ist die von Zakros, die zahlreiche Funde aus der minoischen Zeit aus dem Palast von Kato Zakros enthält.

Archäologisches Museum Heraklion

Was sind die anderen antiken Städte auf Kreta?

Im Folgenden sind die anderen antiken Städte auf Kreta aufgeführt.

  • Archanes. Achanes Temenos befindet sich 15 km südlich von Heraklion und 10 km südlich von Knossos. Es hatte nie eine eigene Währung, aber es wurden Münzen von Knossos in der Gegend gefunden. Archanes ist eines der wichtigsten Gebiete der minoischen Archäologie. Archanes war der Dreh- und Angelpunkt zwischen Knossos, dem Tempel auf dem Berg Giouchtas und dem Friedhof von Phourni, wo die Königsfamilie begraben wurde.
  • Aina oder Ainaon-Stadt. Es war eine kurzlebige und unbedeutende Stadt auf Kreta im 1. bis 2. Jahrhundert v. Chr. in der Gegend von Gortys. Es gibt Bronzemünzen aus dem Jahr 1963, die in Beis gefunden wurden, im Dorf Kainourgio Kastelli, Präfektur Heraklion.
  • Akytos. Akytos wird heute Thodorou oder Agioi Theodoroi und Toullouros genannt. Der heutige Name leitet sich von der Kapelle des Heiligen Theodores ab, von der heute nur noch die Grundmauern stehen. Akytos wurde in der venezianischen Zeit berühmt.
  • Viannos. Ano Viannos, Biannos oder Biennos befindet sich unterhalb des Dorfes Epano Viannos. Die Stadt erhielt ihren Namen von ihrem Gründer Biennos oder von dem Wort Bia, das Gewalt und Kampf bedeutet, der dort zwischen den Söhnen von Poseidon und Ares, Otos und Efialtes stattfand. Biannos war unabhängig. Die Stadt hatte ihre eigenen Münzen.
  • Herronisos oder Chersonisos. Es war eine bedeutende Stadt auf Kreta an der Nordküste der Insel. Die Stadt wurde von den Kindern der Bürger der Inseln Imbros und Lesbos gegründet. Ihre Mütter waren Athenerinnen, die entführt worden waren. Dann heirateten diese Kinder spartanische Frauen und wurden aus Sparta verbannt. Sie nahmen Geld und Schiffe mit. Diese Bewohner brachten Statuen der Artemis mit.
  • Cydonia. Cydonia war die drittgrößte Stadt auf Kreta. Sie befand sich dort, wo heute die Stadt Chania gebaut ist. Der Sage nach war Minos oder YCdon, Sohn von Apollo oder Hermes und Acacallis, Tochter von Minos oder Sohn von Tegeates, der Gründer der Stadt. Cydonia ist eine der antiken Städte von Kreta.
  • Itanos. Ermoupolis Sitias. Sie befand sich nördlich und östlich des Klosters Toplou am Kap Sidero. Die Stadt blühte in der historischen griechischen und griechisch-römischen Periode auf. Die Stadt wurde in der prähellenischen Periode gegründet. Die Stadt hatte ihre Münzen und die öffentlichen Gebäude waren mit Marmor verkleidet.
  • Kamara. Die Stadt wurde während der archaischen Periode gegründet. Es gab nur eine Währung, und die Münzen trugen das Bild von Eileithyia oder Artemis und Hermes mit dem Wort Lation. Die Bürger wurden Kamariter oder Kamaraios genannt.
  • Kaunos oder Kaudos. Die Insel Gavdos. Das Gebiet wurde zur archäologischen Stätte erklärt. Die früheren Überreste auf der Insel stammen aus dem Neolithikum. Es gibt Beweise dafür, dass Kaudos einst bewohnt war, denn bis jetzt wurden 63 archäologische Fundstellen entdeckt.
  • Keraia. Keraia war eine autonome Stadt auf Kreta. Die Bürger wurden Keraiten oder Keretes genannt. Ihre Münzen zeigen Bilder von Artemis und Apollo. Die Stadt gehörte zu denen, die das Dekret mit Eumenes B‘ unterzeichneten.

Wie ist das Verkehrsnetz auf Kreta?

Aufgrund der Beliebtheit der Insel Kreta als Reiseziel gibt es auf der Insel einen regelmäßigen Nahverkehr von einem Ort zum anderen. Es gibt Busse sowohl in den städtischen als auch in den ländlichen Gebieten Kretas. Auch Taxis sind auf Kreta überall zu finden, vor allem in den größeren Städten. Motorräder und Autovermietungen sind auf Kreta weit verbreitet. Die meisten von ihnen befinden sich an Flughäfen, Busbahnhöfen und in fast allen Städten. Das Straßennetz auf Kreta verbindet alle größeren Städte und Touristenorte der Insel. In einigen anderen Bergregionen sind die Straßen kurvenreich und können eng sein. Das Verkehrsnetz auf Kreta ist für Touristen sehr bequem. Es gibt viele verschiedene Verkehrsmittel zur Auswahl. Allerdings sind einige Straßen in den Bergregionen recht anspruchsvoll. Einige Straßenschilder sind sichtbar, aber in ländlichen Gebieten fehlen sie. Es ist immer ratsam, ein Auto zu mieten, wenn man die Insel Kreta erkunden möchte. Es bietet mehr Flexibilität und verkürzt die Reisezeit.

Wie kann man die Sehenswürdigkeiten von Kreta mit dem Mietwagen besuchen?

Eine Möglichkeit, die schönen Sehenswürdigkeiten Kretas zu besuchen, ist die Anmietung eines Autos. Sie können Mietwagen auf Kreta einfach online buchen, um den Service in Anspruch zu nehmen. Geben Sie das gewünschte Datum und den Ort auf der Website an. Dann wählen Sie das beste Auto aus und wenn Sie weitere Zusatzleistungen wünschen, können Sie diese hinzufügen. Dann gehen Sie zur Kasse und bezahlen. So einfach ist das.

Ist es möglich, Bustouren zu Kretas Sehenswürdigkeiten zu nutzen?

Ja, es ist möglich, Bustouren zu Kretas Sehenswürdigkeiten zu nutzen. Diese Bustouren bieten auch einen kostenlosen Stadtplan und haben in der Regel 10 Haltestellen in der Stadt. Die Busse holen Sie vom Hotel ab und bringen Sie wieder zurück. Die Bustouren bieten außerdem Audiokommentare in acht Sprachen. Wenn Sie in Gruppen reisen, ist eine Bustour bequemer und einfacher. Eine Gruppe von 10 Touristen kann in einem Bus untergebracht werden.