Winter auf Kreta

Kreta hat dem Reisenden so viel zu bieten. Es ist einfach, diese fantastische Insel mit ihren berühmten Stränden in Verbindung zu bringen. Aber auf Kreta sind die Strände – so beeindruckend sie auch sein mögen – nur ein Teil der Geschichte. Die Dinge, die Kreta zu einem wirklich einzigartigen Reiseziel machen, sind im Winter genauso einfach zu genießen wie im Sommer – sogar noch besser, denn Sie werden sie ohne die Menschenmassen der Hochsaison genießen. Einige der Attraktionen Kretas gibt es im Winter immer – wie zum Beispiel die berühmten Berge. Und wieder andere Vergnügungen sind nur in den Wintermonaten möglich – ein Geheimnis, das wirklich nur die Einheimischen kennen. Mit Ihrem Mietwagen auf Kreta können Sie die vielfältige Landschaft dieser zauberhaften griechischen Insel erleben.

Schneespuren in den Bergen von Chania

Sie wollen unbedingt noch schwimmen? Dann haben Sie wahrscheinlich Glück. Diese südlichste Insel hat genug milde Tage im Winter, dass manche sie für das ganze Jahr über zum Schwimmen geeignet halten. Wenn Sie aus einem kühleren Klima kommen, könnten Sie es geradezu lauwarm finden. Also, vielleicht sogar schwimmen – ohne die Menschenmassen.

Neben der Möglichkeit eines Strandtages, sind hier einige unserer Lieblingsmöglichkeiten, den Winter auf Kreta zu erleben.

Chania weiße Berge im Winter

Was Sie tun sollten, wenn Sie Kreta im Winter besuchen

Grün genießen und mehr

Besucher, die die Ägäis im Winter besuchen, sind überrascht, eine völlig andere Landschaft vorzufinden als die, die sie im Sommer abgebildet sehen. Die Intensität der Sonne lässt die Landschaft an vielen Stellen golden und trocken erscheinen. Der Winter ist die üppigste Jahreszeit auf Kreta, mit einer grünen Landschaft. Und auch kahle Äste – es ist ein völlig anderer Insel-Look.

Der reiche Boden Kretas ist voller Überraschungen. Berühmt für ihre Wildblumen, bekommt die Insel einen frühen Start. Der Winter ist voll von schönen und exotischen Wildblumen. Die weiße Paeonia, der asiatische Hahnenfuß, lila Anemonen, die Tulpe ‚Cretica‚ und die verschiedenen Krokusarten gehören zu den vielen Wildblumen des Winters. Der wahre Star des Winters aber? Die wilden Orchideen! Rund 60 Orchideenarten blühen auf Kreta, einige davon schon im tiefen Winter – wie die Orphys mesaritica und die Orchis collina.

Lassithi-Gebirge im Winter auf Kreta

Die Berge von Kreta

Kreta ist berühmt für seine Berge. Die „Lefka Ori“ (die Weißen Berge), im westlichen Teil der Insel, sind die markanteste Gebirgskette, mit dem Gipfel des Pachnes auf 2453 Metern. Der Berg Ida – auch Berg Psiloritis genannt – ist mit 2456 Metern der höchste Berg Kretas. Die weißen Berge werden so genannt, weil sie bis weit in den Frühling hinein mit Schnee bedeckt sind. Auch der Mt. Ida ist meist von Dezember bis April mit Schnee bedeckt. Auf beiden Bergen gibt es Schutzhütten für Bergsteiger.

Die deon-Höhle

Für diejenigen, die nicht klettern, bieten die Berge von Kreta im Winter eine dramatische Kulisse. Der Berg Psiloritis hat eine weitere Besonderheit – die Ideon-Höhle ist der angebliche Ort, an dem Rhea ihren Sohn, den kleinen Zeus, versteckte, um ihn vor dem Verschlingen durch seinen Vater Cronus zu schützen. (Eine andere kretische Höhle – die Diktaion-Höhle auf der Lasithi-Hochebene – erhebt denselben Anspruch).

Klöster

Kreta ist berühmt für seine vielen Klöster. Als religiöse Pilgerstätten sind die Klöster auf Kreta auch hervorragende kulturelle und historische Ziele, und das aus verschiedenen Gründen. Außergewöhnliche Architektur ist ein Grund, die Sammlungen sakraler Kunst ein anderer. Und wussten Sie, dass die Mönche und Klöster im Laufe der Geschichte eine mutige und aktive Rolle bei der Verteidigung Kretas und ihrer kretischen Mitbürger gespielt haben – nicht nur gegen die Osmanen, sondern auch erst kürzlich im Zweiten Weltkrieg?

Zeit der Olivenernte

Heute, wie auch in der Vergangenheit, produzieren die Klöster Weine, „Raki“, Honig, extra natives Olivenöl und andere Produkte, was sie zu interessanten Zielen für Weinliebhaber und Genießer macht. Hier sind einige der berühmtesten Klöster auf Kreta.

Kloster Arkadi

Das Kloster Arkadi, in der Präfektur Rethymnon, stammt vermutlich aus dem 5. Jahrhundert. Dieses ummauerte Kloster hat eine außerordentlich schöne „Catholicon“ – Hauptkapelle. Es ist ein ideales Beispiel für die kretische Renaissance-Architektur, die sowohl Elemente der Renaissance als auch des Barocks in sich vereint.

Arkadi-Kloster

Es wurde gebaut, als die Venezianer Kreta regierten. Das Kloster war für die Exzellenz seiner Bibliothek bekannt, und das Arkadi Kloster war ein Ort des Lernens, der Wissenschaften und der Kunst. Als die Osmanen in die Insel einfielen, blieb das Kloster christlich und blühte auf. Schließlich, im Jahr 1866, spielte dieser Ort eine mutige und tragische Rolle in der Geschichte von Kreta. In einem Ereignis, das heute als der Arkadi Kloster Holocaust bekannt ist. Während eines Aufstandes gegen die Osmanen suchten fast 1.000 Zivilisten hier Schutz und opferten sich schließlich selbst, indem sie den Schießpulverraum in dem strategischen Moment in die Luft sprengten, als die Osmanen die Belagerung übernahmen.

Toplou-Kloster

An der nordöstlichen Spitze der Insel, in der wunderschönen Präfektur Lasithi, liegt das Toplou-Kloster – nahe dem Palmenwald von Vai.

Kirche im Kloster Toplou

Dieses erstklassige kulturelle und religiöse Ziel hat eine turbulente Geschichte. Es ist stark befestigt, da es gebaut wurde, um den Belagerungen von Piraten zu widerstehen, mit 10 Meter hohen Mauern. Sie wurde von den Rittern von Malta geplündert, durch ein Erdbeben zerstört und in der kretischen Revolte verwüstet. Dennoch steht sie stolz da, ein mächtiges Denkmal für den kühnen und tapferen kretischen Charakter.

Von dieser gewalttätigen Vergangenheit ist heute in diesem zivilisiertesten aller kulturellen Ziele nichts mehr zu spüren. Das Kloster hat eine feine Auswahl an byzantinischen Ikonen, sowie außergewöhnliche Porträts von Mönchen, von dem berühmten Porträtisten Thomas Papadoperakis. Die Fresken im Speisesaal der Mönche – der „Trapezaria“ – stammen von dem berühmten Ikonenmaler Manolis Betinakis.

Toplou Monastery

Nachdem Sie sich an der Kunst erfreut haben, können Sie sich auf dem Weingut zu einer Verkostung niederlassen. Die Mönche sind ausgezeichnete Winzer und Destillateure und bauen in ihren biologischen Weinbergen einheimische Rebsorten wie Liatiko an. Probieren Sie ihre Weine mit lokalen, handwerklich hergestellten Käsesorten, um das kretische Terroir voll und ganz schätzen zu lernen.

Moni Preveli

An der Südküste Kretas, hoch über dem Libyschen Meer gelegen, befindet sich eines der spektakulärsten Klöster Griechenlands. Moni Preveli stammt aus dem späten 16. Jahrhundert. Es ist berühmt für die Rolle, die es sowohl im kretischen Aufstand gegen die Ottomanen als auch im kretischen Widerstand während des Zweiten Weltkriegs gespielt hat.

Das Kloster Preveli

Weit unterhalb des Klosters befindet sich der berühmte Preveli-Strand. Ein Fluss, dessen Ufer mit Palmen bewachsen sind, fließt durch eine Schlucht ins Meer. Von oben ist es wunderschön, und es lohnt sich, die Treppen hinunterzusteigen, um einen genaueren Blick zu erhaschen und zwischen den Palmen am Flussufer entlang zu wandern.

Entdecken Sie die Schluchten von Kreta

Während die berühmte Samaria-Schlucht im Winter geschlossen ist – ihre große Höhe und der damit verbundene Schnee machen sie unpassierbar – gibt es viele andere hervorragende Schluchten. Kreta ist berühmt für seine Schluchten und bietet Wanderungen für jeden Schwierigkeitsgrad. Der Winter ist eine ausgezeichnete Zeit, um die Schluchten an der Küste zu erkunden, und viele finden die Jahreszeit weniger ermüdend, da die heiße Sommersonne nicht über ihnen brennt.

Schlucht der Toten in Zakros

Die Schlucht der Toten in der Region Lasithi beginnt in Ano („oberes“) Zakros und führt nach Kato („unteres“) Zakros, auf einer Wanderung durch wunderschöne Landschaft. Die Höhlen hoch in den Wänden der Schlucht waren die letzten Ruhestätten der Minoer des Palastes von Zakros – eine faszinierende Ausgrabungsstätte, die am Ende auf Sie wartet. Diese ist Teil der Europäischen E4. Sie können auch unten anfangen, so weit gehen, wie Sie wollen, und zurückkehren.

Genießen Sie die Archäologie in der Einsamkeit

Nordeingang im Palast von Knossos

Kreta ist die Heimat einiger großartiger archäologischer Stätten, darunter der weltberühmte Palast von Knossos. Das Kennenlernen der hochentwickelten und fortschrittlichen bronzezeitlichen Gesellschaft Kretas (der erste Palast von Knossos ist dem Parthenon um etwa 1500 Jahre voraus) ist eines der bedeutendsten kulturellen Erlebnisse auf Kreta. Natürlich ist eine Stätte von solch enormer Bedeutung in der Hochsaison sehr überfüllt. Im Winter auf Kreta können Sie durch die stimmungsvolle Ausgrabung von Sir Arthur Evans wandern und in aller Ruhe die Mythen der Minoer (z.B. Theseus und der Minotaurus) betrachten.

Psiloritis Mt. im Winter

Das Dorfleben genießen

Kretas Dörfer sind der Ort, an dem die wahre kretische Kultur wirklich gedeiht. Besuchen Sie das bergige, stolze Anogia, um die beste Lyra zu hören, die es gibt. Die Kreter sind berühmt für die Geschwindigkeit und das Können ihres Lyra-Spiels – kretische traditionelle Musik beschleunigt den Puls. Anogia hat einige der legendärsten Spieler von Kreta hervorgebracht.

Kreter spielen die Lyra

Das Dorf Margarites ist berühmt für seine hervorragende Keramikkunst, und das schon seit Jahrhunderten. Sie können die Ateliers der Kunsthandwerker besuchen und hier wirklich einzigartige Stücke kaufen, einschließlich innovativer Designs aus dem antiken Griechenland – wie die Pythagoras-Tasse.

Margarites Dorf Kreta

Sfakia, ein schönes Fischerdorf, liegt an der Südküste von Kreta. Von hier aus kann man eine Fähre für eine kurze Fahrt nach Loutro nehmen – ein bezauberndes Dorf in Blau und Weiß, das man nur zu Fuß oder über das Meer erreichen kann. Um seinen lauschigen Hafen herum, unzugänglich für Autos, hören Sie nur das Geräusch der Wellen, die an die Kieselsteine klatschen, und die Fischer, die zurückkehren und mit ihrem exzellenten Fang prahlen. Der Winter bringt hervorragenden Fisch – ein weiterer Grund, im Winter nach Kreta zu reisen.